Kommt einer neu und will das klösterliche Leben beginnen… (RB 58,1)

Während man früher erst nach der Heirat seinen Lebensgefährten wirklich kennengelernt hat, war das im monastischen Leben immer schon anders. Es gab eine Zeit der Probe und Prüfung.

Heute ist es so, dass wir vor einem Eintritt Wert darauf legen, dass ein Interessent sich unser Kloster und unsere Gemeinschaft anschaut. Durch mehrwöchige Gastaufenthalte, die nach individuellen Möglichkeiten sich durchaus über eine längere Zeit erstrecken können, kann man unsere Lebensweise kennenlernen und dann entscheiden, ob man sich darauf einlassen möchte.

Mit dem Eintritt beginnt das Postulat. Diese Zeit ist von beiden Seiten unverbindlich insofern, als sie jederzeit beendet werden kann. Der Kandidat nimmt voll am Leben, Beten und Arbeiten der Gemeinschaft teil und übt sich so darin ein.

Nach ca. einem Jahr entscheidet die Gemeinschaft darüber, ob ein Kandidat zum Noviziat zugelassen wird. Dieses beginnt mit der Einkleidung, der Übergabe des Ordenskleides, das der Novize von da an ständig trägt. So kann er sich auch äußerlich mit der monastischen Lebensweise identifizieren. Er wird geistlich begleitet und erhält Noviziatsunterricht im eigenen Haus und in gemeinsamen Kursen mit anderen Novizen. Das Noviziat dauert ein Jahr. Auch in dieser Zeit ist der Novize frei zu gehen.

Nach Zulassung durch Abt und Kapitel kann der Novize, wenn er darum bittet, nun die zeitliche Profess ablegen, die sich auf drei Jahre erstreckt. Als Zeichen dafür erhält der Novize das schwarze Skapulier, so dass er sich außerhalb des Chorgebets äußerlich nicht mehr von den Mönchen unterscheidet. Diese „Probe-Profess“ bindet den neuen Bruder für drei Jahre an die Nachfolge Christi im monastischen Leben dieser konkreten Gemeinschaft. Er prüft sich in dieser Zeit weiter und wird geprüft, um sich danach ganz auf das Mönchleben einzulassen und Mönch zu werden.

Die „Mönchwerdung“ geschieht durch die Ablegung der feierlichen ewigen Gelübde und durch den Empfang der Mönchsweihe. Zeichen der Mönchwerdung ist die Übergabe des eigentlichen Mönchskleides, der Kukulle. Damit gehört der Bruder für immer zu unserer Gemeinschaft.

Information / Kontakt

Abt Dr. Johannes Müller OCist

Tel. +49 (0) 6575 9513-24

E-Mail